Hilfe für Bodennister

Insektenhotel Nisthilfe Insektennisthilfe Erdboden Bodennister
Panzer als Naturschützer. In der Wahner Heide reißen die Panzer bei ihren Manövern die geschlossenen Pflanzendecke auf und legen den sandigen Untergrund frei. Hier finden selten Pflanzenarten Raum zum Keimen und Insekten Nistmöglichkeiten

Dreiviertel aller einheimischen Wildbienenarten nisten im Erdboden, die klassischen Insektennisthilfen aus Halmen, Röhrchen und Holzstämmen sind daher nutzlos für solche Arten.


Lückig bewachsene Bodenflächen:

Als Nistplatz geeignet sind magere, lückig oder nicht bewachsene Bodenflächen. Hier bieten Naturgärten bessere Bedingungen als ein konventioneller Garten. Da die meisten einheimischen Wildstaudenarten auf mage­ren, trockenen Böden gedeihen, wird im Naturgarten die Humusschicht häufig sogar abgetragen, um mit dem nährstoffarmen Rohboden oder anschließend aufgeschütteten Substraten wie Sand, Kies oder Schotter zu arbeiten.

Natürlicherweise kommen große Populati­onen von Sand­bienen in Magerrasen, an Steilhängen, Steinbrüchen und natürlichen Abbruchkanten vor, wo sie im Frühjahr zu Hunder­ten umherschwirren.


Wege und Pfade:

Häufig werden im Siedlungsraum aber auch unbefestigte Wege und Trampelpfade oder sogar sonnige, sandige Parkplatzstreifen besiedelt. Wer in seinem Garten nicht auf gepflasterte Wege ver­zichten will, sollte relativ breite Sandfugen zwischen den einzelnen Pflastersteinen lassen. Oft sind solche Stellen die einzigen, geeigneten Nistmöglichkeiten weit und breit.


Sandbeete:

Die Bereiche am Fuße der Hausmauer sind durch das vorspringende Dach gut vor Feuchtigkeit geschützt. Hier kann man den Humus 50 cm tief ausschachten und durch eine Schicht lehmigen, bzw. ungewaschenen Sand ersetzen. Gewa­schener Sand ist zu locker, um für das Anle­gen der Brutgänge geeignet zu sein. In meinem alten Garten siedelten in einem solchen künstlich angelegten Sandbeet zahlreiche Wegwespen, die dort die gelähmten Spinnen für ihre Brut anschleppten.

Wer sowieso in einer Region mit sandigem Boden wohnt, kann auf einigen Quadratmetern die dünne Humus­schicht mitsamt dem Bewuchs entfernen und so den sandigen Untergrund freilegen. Durch eine zurück­haltende Bepflanzung mit einheimischen Wildstauden können neben der Nistmöglichkeit noch Pollen- und Nektar­quellen angeboten werden.

Wer beispielsweise in der Münchner Schotterebene wohnt, kann pflegerisch darauf achten, immer offene, lückige Stellen zwischen den Wildpflanzenbeeten anzubieten. Das fördert nicht nur die Besiedelung mit Bodennistern, sondern auch die Aussamung von Wildpflanzen.


Aufschütten von Magerflächen:

Auf fetten Lehmboden können in sonniger Lage aus Rohboden, Sand oder sandigem Lehm Hügel aufge­schüt­tet werden, eventuell mit einer Drainage aus Zie­gel­bruch oder Kies, um ein rasches Abtrocknen nach Re­genfällen zu ermöglichen. Oder man hebt ein Beet von etwa 30-50cm Tiefe aus, begrenzt es mit Totholzstämmen und füllt es mit ungewaschenem Sand.

Von Totholzstämmen oder einer Trockenmauer begrenzt, kann ein Sandbeet für Bodennister auch als Hochbeet angelegt werden. Trockenmauern stellen ei­nen zusätzlichen Lebensraum für viele Lebewesen dar.

Alternativ kann auch die nicht mehr genutzte Sandkiste der Kinder als Sandbeet umfunktioniert werden.


Vertikale Bodenstrukturen:

Vertikale Bodenflächen und Abbruchkanten bleiben lange trocken und vegetationsfrei, daher werden sie gerne besiedelt. Solche Mini-Steilkanten lassen sich an Böschungen und Hügeln leicht mit dem Spaten ab­stechen. Allerdings ist hier bei der Entnahme darauf zu achten, dass diese Fläche nicht besiedelt ist und wir keinen Lebensraum in der Natur zerstören. Auch in einem Naturschutzgebiet verbietet sich die Entnahme von Bodenschichten.


Durch die Gestaltung eines abwechslungs­reichen Bodenreliefs entsteht ein Mosaik aus verschie­denen Kleinstlebensräumen, die jeweils unterschied­liche Ansprüche von Tier- und Pflanzenarten abdecken.


Selbst große, mit Sand gefüllte Blumenkästen und Blumentöpfe werden von manchen Arten besiedelt. Asbestfreie Balkonkästen aus Eternit werden, mit Lösslehm gefüllt und waagerecht gestapelt, zu einer Ministeilwand im Garten.

 

Zahllose weitere Fotos findet ihr auf meinen Pinterest-Pinwänden!

Alles zum Thema praxistaugliche Insektennisthilfen

(Einzelseiten zum Vergrößern anklicken!)

Fertig zum Einzug Nisthilfen für Wildbienen pala-Verlag Insektenhotel

160 Seiten

130 Fotos

18,00 Euro

pala-Verlag

 

Bestellung direkt über den Verlag

Umfangreiche Leseprobe

 

Fertig zum Einzug Nisthilfen für Wildbienen pala-Verlag Insektenhotel

Alle wesentlichen Informationen zu den unterschiedlichen Komponenten einer Insektennisthilfe sind jeweils in einem eigenen Kapitel zusammengefasst und mit zahlreichen Fotos illustriert.    

 

Doppelseiten mit Fotos illustrieren bestimmte Teilaspekte des Lebens an einer Nisthilfe, zum Beispiel: den Schlupf aus dem Kokon,  die Entwicklung der Larven,  Paarung,  das bizarre Schlafverhalten, typische Parasiten,  solitäre Wespen in markhaltigen Ste

Eine sechsseitige Fotodokumentation protokolliert den Bau einer pfiffigen Insektennisthilfe aus alten Eichenbalken.

Alle wesentlichen Informationen zu einem bestimmten Insektennisthilfen-Typ sind jeweils in einem eigenen Kapitel zusammengefasst und mit zahlreichen Fotos illustriert.

Doppelseiten mit Fotos illustrieren jeweils bestimmte Teilaspekte des Lebens an einer Nisthilfe.

 

 

 

Eine sechsseitige Fotodokumentation protokolliert den Bau einer pfiffigen Insektennisthilfe aus alten Eichenbalken.

Die typischen Baufehler der InsektenNICHTNisthilfen aus Baumarkt und Gartencenter werden ausführlich besprochen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kerstin (Montag, 15 Februar 2016)

    Hallo,

    welche Körnung sollte der ungewaschene Sand haben?
    Danke.

  • #2

    Werner (Montag, 15 Februar 2016 20:23)

    Keinen Schimmer! :-) Ganz normaler Bausand.