Die Rostrote Mauerbiene: Lichtscheues Gesindel? :-)

Der Biologe Kornmilch machte bei einer Studie an der Rostroten Mauerbiene (Osmia bicornis) eine überraschende Entdeckung: Dem Licht zugewandte Nistblöcke wurden nur zu 11% besiedelt, um 90% abgedreht zu 30%, aber vom Licht abgewandte zu verblüffenden 59%! Mehr auf meinem Blog


Video: Durchbrechen des Lehmdeckels und Schlupf aus dem Kokon

Frisch geschlüpfter Trauerschweber
Frisch geschlüpfter Trauerschweber


Wider Erwarten konnte ich noch einen zweiten Trauerschweber beim Schlupf aus dem Kokon filmen. Diesmal ist auch die einleitende Phase dokumentiert, bei der sich die Puppe mit ihrem Chitinfräskopf durch den Verschlußdeckel der Brutzelle (in diesem Fall natürlich eine künstliche) bohrt.


Massiver Milbenbefall bei der Rostroten Mauerbiene

Durch den flächendeckenden Besatz mit Milben erscheint die Biene geradezu grotesk vergrößert. Im Thorax- und Kopfbereich befinden sich ca. 500 Milben, nur im sichtbaren Bereich und bezogen auf die äußerste Milbenschicht. An der ganzen Biene sitzen also Tausende und Abertausende von Milben.


Der Trauerschweber (Anthrax anthrax): Schlupf aus dem Kokon

Frisch geschlüpfter Trauerschweber
Frisch geschlüpfter Trauerschweber

Manchmal hat man mehr Glück als Verstand :-) Heute morgen ist ein Trauerschweber aus seinem Kokon geschlüpft und zufällig bin ich genau in diesem Moment auf den Balkon gegangen. Stativ und Kamera waren buchstäblich in letzter Sekunde aufgebaut, nach drei Minuten war alles vorbei. Heureka!!!


Die Taufliege Cacoxenus indagator: Ein häufiger Futterparasit der Mauerbiene

Taufliege Cacoxenus indagator
Taufliege Cacoxenus indagator

Einer der häufigsten Parasiten an Insektennisthilfen ist die Taufliege Cacoxenus indagator. Ihre Larven ernähren sich vom Pollen-Nektar-Gemisch in den Brutzellen der Mauerbiene. Falls sich nur wenige Cacoxenus-Larven in einer Brutzelle befinden, kann die Mauerbiene ihren Entwicklungszyklus zwar abschließen, durch den Futtermangel bleiben sie aber deutlich kleiner als normal. Typisch für Cacoxenus sind die organgen, spaghettiförmigen Kotschnüre und ein kleines Ausschlupfloch im Verschlußdeckel der Brutzellen.

Schlupf der Rostroten Mauerbiene (Osmia bicornis) aus der Niströhre

Schlupf der Gehörnten Mauerbiene aus ihrem Kokon

Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta): Versorgung der Brutzellen

Sinnvolle Insektennisthilfen: Markhaltige Stengel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0