Alles Neu macht der April

Vor der Blütenpracht steht erst einmal das Chaos
Vor der Blütenpracht steht erst einmal das Chaos
  • 1. Polster-Glockenblume (Campanula poscharskyana)
  • 2. Gewöhnlicher Natternkopf (Echium vulgare)
  • 3. Raukenblättriges Greiskraut (Senecio erucifolius)
  • 4. Wegwarte (Cichorium intybus)
  • 5. Kartäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum) 
  • 6. Königskerze (Verbascum spec.)

 

Bezugsquellen für einheimische Wildstauden



 

Aller Anfang ist schwer - tierisch SCHWER

 

Ein gebeugter, verhutzelter Greis schlurft gebrochen seinen Weg. Er bewegt sich mit der Anmut einer arthritischen Schildkröte und der Geschwindigkeit einer Miesmuschel. Wahrscheinlich leidet eher unter zahllosen, namenlosen Krankheiten und steht unmittelbar an der Schwelle des Todes. Was für eine armselige, beklagenswerte Kreatur.

 

Der Greis bin ich!

DAS soll alles auf meinem Winzbalkon Platz haben?
DAS soll alles auf meinem Winzbalkon Platz haben?

In meinem Wohnzimmer stapeln sich drei 80 l Säcke mit intensivem Dachgartensubstrat, der vierte steht auf dem Balkon. Ich werde den gräßlichen Verdacht nicht los, der Angestellte im Kompostwerk hat meine Bestellung irgendwie falsch verstanden. Der Transport hat mich gestern beinahe umgebracht. Dachgartensubstrat besteht aus bis zu 80-90% mineralischen Bestandteilen (Ziegelbruch, Lava, etc.), der organische Anteil von 10-20% ist für die Entwicklung der meisten Wildstauden optimal. Keineswegs optimal ist dieser mineralische Anteil - sprich hundsgemein schwere Steine - für die Wirbelsäule von Homo sapiens sapiens. Ich hatte den Mitarbeiter im Kompostwerk, händeringend angefleht bitte doch ganz, ganz kleine Portionen zu machen. „Klein“ scheint aber ein vergleichsweise relativer Begriff zu sein, für ihn selbst waren sie das vermutlich sogar, der Typ hatte aber auch eine Statur, wie ein Kleiderschrank für sechs Personen. Meine Fingerknöchel schleifen beim aufrechten Gang immer noch auf dem Erdboden und der Muskellöwe wird noch lange brauchen bis er zum -kater wird.

Hier tritt man sich auf die Zehen - pardon - Wurzeln!
Hier tritt man sich auf die Zehen - pardon - Wurzeln!

 

Der grüne Krieg

 

Nach nunmehr drei Jahren in ihren engen Kästen haben die Pflanzen auf meinem Balkon endgültig alle guten Manieren über Bord geworfen, und gehen sich hemmungslos gegenseitig an die nicht vorhandene Gurgel. Die Schafgarbe hat einen Kasten mit ihren Ausläufern komplett durchwuchert, produziert aber nur noch Blätter und weigert sich hartnäckig zu blühen. Zwei Karthäusernelken, die nur noch 3 cm hoch sind, ächzen im Würgegriff des Gundermans. Die kanadische Goldrute, ein invasiver Neophyt, der sich über Wurzelausläufer extrem verbreitet, hat ihren Weg in den ersten Stock auf meinem Balkon gefunden und amüsiert sich dort offensichtlich prächtig. Alle Pflanzen bilden einen dichten Filz, in dem auch angeflogenes Gras sein Unwesen treibt, die Nährstoffe sind weit gehend verbraucht. Kurzum, es ist wieder mal Zeit für Tabula rasa!

 

Glücklicherweise ist die Biotonne im Keller schon fast voll, dieser Umstand gibt mir eine willkommene Ausrede, mich heute nur auf einen Kasten zu beschränken. Die neu eingesetzten Stauden stehen mutterseelenallein auf weiter Flur und schauen sich verunsichert um, Einzelhaft sind sie nicht mehr gewohnt. Bis zur Blütenpracht wird es wohl noch ein Weilchen dauern, vor allem wenn die arktischen Temperaturen weiter anhalten. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

So soll das Ganze dann im Sommer aussehen
So soll das Ganze dann im Sommer aussehen

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    angelika tomaselli (Dienstag, 15 März 2016 01:05)

    Finde ich schön solch naturnah bepflanzte Blumenkistchen. Das werde ich heuer auch einmal probieren.

  • #2

    Tanja (Donnerstag, 07 Juli 2016 09:20)

    Werner, dein Schreibstil ist einfach unnachahmlich, einfach köstlich. Und natürlich ist deine HP sehr informativ und mit tollen Bildern.