Mi

19

Jun

2013

Wo der Schornstein immer krumm ist

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Die Schornsteinwespe (Odynerus spinipes) beim Aufbau des namengebenden "Schornsteins" [Alle Fotos zum Vergrößern anklicken]
Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Reges Treiben an der Nistwand [Gemeine Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)]

Manchmal funktioniert es doch!

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Lehmverputz und Lehmziegel als Nisthilfe für solitäre Wespen und Bienen, unter anderem für die Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)

Bei einer Naturgartenexkursion zum NABU Naturschutzhof Nettetal (www.nabu-krefeld-viersen.de) bin ich zum ersten Mal auf eine Lehmwand für solitäre Hautflügler gestoßen, die tatsächlich funktioniert. Ein unbegreiflich hehres Wunder!

 

Der Ton, der normalerweise für die klassischen Lehm-Weiden-Flechtwände in Nisthilfen verwendet wird, ist in der Regel viel zu hart und wird deswegen nicht besiedelt. Löß, das natürliche Substrat für viele Gänge grabende Bienen und Wespen, ist dagegen ein sehr weiches, poröses Sedimentgestein.

 

Die für diese Lehmwand verwendeten Lehmziegel und der Lehmverputz stammen von der Firma Claytec (www.claytec.de), die sich auf Baustoffe aus Lehm spezialisiert hat. Wildbienen- und Wespentauglichkeit hatte die Firma wohl eher nicht im Sinn, es ist aber ein angenehmer Nebeneffekt :-)

Die Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Die Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)

Unmittelbar in ihrem Nistbereich ist diese Wespenart leicht zu erkennen. Die wasserhahnförmig gekrümmten Kamine aus angefeuchtetem Lehm sind unverwechselbar. Allerdings reicht bereits ein kräftiger Regenguss um diese filigranen Bauwerke komplett in ihre Bestandteile aufzulösen. Die Lebenszeit dieser Türmchen ist aber sowieso begrenzt, weil die Wespe nach der Versorgung aller Brutzellen den Hauptgang mit dem im Kamin angesammeltem Lehm wieder verschließt.

 

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Ein typischer, aus kleinen Lehmkügelchen errichteter, netzförmig durchbrochener Kamin der Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)

Steckbrief

  • Artname: Gemeine Schornsteinwespe (Odynerus spinipes). In Deutschland gibt es sechs sehr ähnliche Arten der Gattung Odynerus. Die Gemeine Schonrsteinwespe kann leicht mit Odynerus reniformis verwechselt werden, allerdings ist diese Art deutlich seltener
  • Größe: 9,5-12,5 mm
  • Natürlicher Lebensraum: Lösswände, Hohlwege, Steilufer von Gewässern, Abbruchkanten. Seltener auch in ebenen Lössflächen, Lehmmauern oder Sandstein
  • "Schornstein": ca 1 cm Durchmesser, bis zu 5 cm lang. Nach unten gekrümmte, mehrfach durchbrochene Lehmröhre
  • Flugzeit: Anfang Mai bis Ende Juli. Eine Generation im Jahr (univoltin)
  • Larvenproviant: Ausschließlich Rüsselkäferlarven der Gattung Hypera (= Phytonomus) vor allem die Larven des Luzerneblattnagers (Hypera postica). Da dieser Käfer beim Luzerneanbau als Schädling gilt, macht sich die Schornsteinwespe mit seiner Bestandsreduktion durchaus nicht unbeliebt. Pro Brutzelle werden 10-30 durch einen Stich gelähmte Käferlarven als Proviant eingetragen.
  • Larvenentwicklung: Sie verläuft sehr rasch und ist bereits nach einer Woche abgeschlossen. Dennoch schlüpfen die fertigen Wespen erst im nächsten Jahr.
  • Gefährdung: Früher eine sehr häufige Art, durch das Verschwinden des natürlichen Lebensraums inzwischen selten geworden

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Gemeine Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)
Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Gemeine Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)
Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Gemeine Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)

Die Turbo-Türmchen

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Typischer "Schornstein" der Gemeinen Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)

Am Tag an dem wir das NABU-Gelände besuchten, brach zum ersten Mal seit Wochen die Sonne durch. Am Vormittag stand noch kein einziger Schornstein an der Lehmwand. Nur einige Wespen wärmten sich bereits in der Sonne auf. Nach Monaten nasskalter Scheußlichkeit ein durchaus nachvollziebares Unterfangen. Dabei strotzten die Wespen noch keineswegs vor Agilität, sondern bewegten sich mit dem Temperament und der Geschmeidigkeit einer rheumatischen Schildkröte. Im Verlauf unseres einstündigen Mittagessens schossen die Lehmbauwerke dann aber fast im Zeitraffer in die Höhe. Als auch der Nachtisch den Weg alles Irdischen gegangen war - natürlich nur aus Höflichkeit der Köchin gegenüber - hatten die Schornsteine bereits eine Länge von mehreren Zentimetern.

 

Echt flott, die kleinen Architekten!

Die Lebensweise der Schornsteinwespe

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfe Lehmwand
Gemeine Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)

Bau der Brutzellen: Um wirkungsvoll Gänge im harten Löss oder Lehm graben zu können, transportiert die Wespe Wasser zum Nistplatz und weicht damit das Substrat auf. Bei Wassermangel werden zum Teil auch die Absonderungen von Schaumzikaden verwendet. Der mit den Kieferzangen (Mandibeln) ausgeschachtete Lehm wird zum Bau des charakteristischen Schornsteins verwendet. Diese Lehmröhre ist immer wieder gitterartig von Löchern durchbrochen. Am Ende des 6-8 cm langen Hauptgangs werden traubenförmig bis zu maximal sieben Brutzellen angeordnet. Typisch ist die Position des Eis, das an einem dünnen Fädchen von der Decke der Brutzelle hängt.

 

Eingetragene Beutetiere: Zur Versorgung der Larven trägt die Wespe ausschließlich mit einem Stich gelähmte Rüsselkäferlarven der Gattung Hypera (= Phytonomus) ein, vor allem die Larven des Luzerneblattnagers (Hypera postica). Aus Sicht der Käferlarven sicherlich keine sehr nette Vorgehensweise, aber auf diese Weise verdirbt das Protein nicht, sondern bleibt während der ganzen Entwicklungszeit der Wespenlarven "frisch". In der Regel werden für die Versorgung einer Brutzelle 10-30 Larven verwendet. Anschließend wird der Hauptgang wieder mit Lehm verschlossen, dazu baut die Wespe den Schornstein komplett ab. Man vermutet daher, dass er lediglich als Materialzwischenlager dient.

 

Entwicklung der Larven: Nach dem Verzehr der Rüsselkäferlarven, spinnt die Wespenlarve nach ca. einer Woche einen Kokon, in dem sie als sogenannte Ruhelarve überwintert. Erst im nächsten Frühjahr erfolgt die Verpuppung. Nach dem Schlüpfen müssen sich die jungen Wespen mühsam bis zur Oberfläche durchgraben. Da sich die Generationen nie begegnen, haben sie allerdings keine Chance, sich bei ihren Eltern zu beschweren. 

Typische Brutschmarotzer: Die Vermutung, Parasiten würden durch den Schornstein vom eigentlichen Nisteingang abgelenkt, ist eher unwahrscheinlich. Die Schornsteinwespe wird von vielen Schmarotzern heimgesucht , die offensichtlich alle kein Problem haben, an ihr Ziel zu gelangen.

 

Die Bunte Goldwespe (Chrysis viridula) ist sogar ausschließlich auf die Schornsteinwespe spezialisiert. Erst wenn alle Brutzellen komplett fertig gestellt sind, gräbt die Goldwespe den verschlossenen Gang wieder auf, beißt ein Loch in den Schornsteinwespenkokon und legt dort ihr Ei ab.

 

Auch eine Fliegenart, der Trauerschweber (Anthrax) sowie der Bienenwolf (ein Vertreter der Buntkäfer) schmarotzen bei der Schornsteinwespe.

Goldwespe Chrysis ruddii
Goldwespe (Chrysis ruddii)
Goldwespe Chrysis ruddii
Goldwespe (Chrysis ruddii)

Trauerschweber Anthrax
Trauerschweber (Anthrax)
Trauerschweber Anthrax
Trauerschweber (Anthrax)
Trauerschweber Anthrax
Trauerschweber (Anthrax)

Immer Ärger mit den Nachbarn!

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfen Lehmwand
Ärger im Anflug [Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)]

Bei günstigen Nistbedingungen kann die Art stellenweise in hoher Dichte auftreten. Zum Teil klauen sich die Weibchen bereits eingetragene Käferlarven aus benachbarten Brutzellen anderer Wespen. Damit ist Ärger natürlich vorprogrammiert.

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfen Lehmwand
[Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)]

Gleich kracht's!

Schornsteinwespe Odynerus spinipes Insektennisthilfen Lehmwand
Freundlicher "Scher-dich-aus-meinem-Revier-du-Penner"-Dialog unter Nachbarn [Schornsteinwespe (Odynerus spinipes)]

Beide Weibchen drohen mit weit gespreizten Mandibeln. Erstaunlicherweise sind die beiden bei dem ganzen Imponiergehabe nicht abgestürzt. Stellenweise sah es so aus, als wären eigentlich keine Beine mehr zum Festhalten übrig.


Literatur (schwerpunktmäßig)

[zum Vergrößern bitte anklicken]
[zum Vergrößern bitte anklicken]
  • gebunden Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Vademecum Verlag
  • Autor: Rolf Witt
  • ISBN: 978-3-981 3284-0-0
  • Preis: 33,95

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Petra (Mittwoch, 04 Juni 2014 23:11)

    Hallo Werner,
    ich nehme einfach mal die Schornsteinwespe und ihren krummen Schornstein als Stellvertreter: für diese tolle Seite, eine echte Webperle. Einfach geniale Fotos - und deine Texte: so informativ und dabei so luftig-leicht und vor allem mit viel Humor geschrieben. Das gefällt mir gut. Da ich kürzlich auch die Wildbienen entdeckt habe, ist diese Seite ein wahres Schatzkästlein für mich. Danke!
    Viele Grüße
    Petra

  • #2

    Nobsi (Dienstag, 07 April 2015 16:36)

    Toller Artikel,
    könnt ihr mir sagen, welchen Claytec Lehm (also welches Produkt) ihr benutzt habt? Was eignet sich denn am besten für solchen Wespen- aber auch allgemein Insektenhotels?
    LG Nobsi

  • #3

    Werner (Dienstag, 07 April 2015 19:05)

    Hallo Nobsi,

    meines Wissens war es ein "Lehm-Oberputz". Generell ist es offensichtlich sehr schwer die Konsistenz des relativ weichen Lößlehms nachzuahmen, die meisten Tonwände sind viel zu hart um von Nutzen für grabende Wildbienenarten zu sein. Auf diesem Sektor habe ich auch noch keinerlei eigene Erfahrungen gemacht. Weitere Infos gibt es auf der Website von Paul Westrich http://www.wildbienen.info/artenschutz/nisthilfen_05.php und von Hans-Jürgen Martin: http://wildbienen.de/wbschutz.htm

  • #4

    Helmut Kappes (Freitag, 05 Juni 2015 15:58)

    Hallo, ich habe in meinem Garten seit ca 10 Jahren die Schornstein Wespe beheimatet. Sie waren plötzlich da und seit dem sind sie immer wieder gekommen. Ich sehe diesen Tierchen gerne zu. Ich habe ein paar Bilder geschossen, aber leider nicht so tolle wie Ihr sie habt.
    Stehen die unter Naturschutz?

  • #5

    Horst Jux (Dienstag, 26 April 2016 11:24)

    Hallo Werner,
    das sind ganz tolle Seiten mit wunderbaren Bildern und noch mehr Informationen für uns.

    Danke; ich erscheine hier nun regelmäßig.
    Viele Grüße aus Flensburg,
    Horst