Video: Bohrungen im Hartholz

Nisthilfen mit Bohrungen im Hartholz

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Das "Original" links, die Kopie rechts und ein Nutznießer dieser Aktion in der Mitte
insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood Totholz Käferfraßgänge Fraßgänge
Dicht mit Käferlarven-Fraßgängen durchsetztes Totholz

Der Lebensraum Totholz zeichnet sich durch eine enorme Artenvielfalt aus, die vor allem von den Käfer dominiert wird. Allein in Mitteleuropa sind 1.400 Käferarten in ihrer Lebensweise eng an Totholz gebunden. Für solitäre Wildbienen und Wespen sind vor allem die Arten interessant, deren Larven Gänge in das Totholz nagen, wie z.B. die Bockkäfer. Die nach dem Schlüpfen der Käfer verlassenen Fraßgänge stellen einen sehr begehrten Nistraum dar. Diese Hohlraumbesiedler unter den solitären Wildbienen und Wespen stellen den Löwenanteil der Arten an künstlichen Insektennisthilfen.

 

Die Fraßgänge verlaufen immer mehr oder weniger im rechten Winkel zur Holzfaser, an diesem Vorbild sollten wir uns auch bei unseren Nisthilfen orientieren und nie parallel zur Holzfaser, also im “Hirnholz“ bohren

 

Arten

Scherenbiene Nestverschluß Verschlußdeckel insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood scissor bee
Scherenbiene beim Bau des Nistverschlusses

Bei einer Studie in Buchenholzklötzen mit Bohrungen fanden Klaus Cölln/Andrea Jakubzik
(„Zur Ökofaunistik Kunstnester bewohnender aculeater Hymenopteren“, 1991)
folgende Arten:

 

Solitäre Wildbienenarten

  • Maskenbiene, Gewöhnliche (Hylaeus communis)
  • Maskenbiene, Hylaeus annularis
  • Mauerbiene, Blaugrüne (Osmia caerulescens)
  • Mauerbiene, Gehörnte (Osmia cornuta)
  • Mauerbiene, Rostrote (Osmia bicornis)
  • Mauerbiene, Osmia leaiana
  • Mauerbiene, Osmia parietina
  • Scherenbiene, Osmia (=Chelostoma) fuliginosum
  • Scherenbiene, Osmia (=Chelostoma) florisomne
  • Löcherbiene, Gewöhnliche (Osmia (=Heriades) truncorum)
  • Blattschneiderbiene, Gemeine (Megachile versicolor)

Grabwespen (Sphecidae)

  •  Pemphredon lugubris
  • Pemphredon lugens
  • Pemphredon lethifer
  • Passaloecus insignis
  • Psenulus fuscipennis
  • Psenulus pallipes
  • Rhopalum clavipes
  • Töpfergrabwespe (Trypoxylon figulus)
  • Trypoxylon clavicerum
  • Trypoxylon minus

 

Lehmwespen (Eumenidae)

  • Mauer-Lehmwespe (Ancistrocerus nigricornis)
  • Lehmwespe, Ancistrocerus trifasciatus
  • Lehmwespe, Symmorphus crassicornis
  • Lehmwespe, Symmorphus mutinensis

Parasitoide

Schlupfwespen (Ichneumonidae), Erzwespen (Chalcidoidea), Goldwespen (Chrysididae), Keulenwespen (Sapygidae) und Düsterbienen (Stelis)

  • Perithous septemcinctorius
  • Omalus auratus
  • Trichrysis cyanea
  • Chrysis ignita
  • Sapyga decemguttata
  • Sapyga quinquepunctata
  • Stelis breviuscula
  • Stelis phaeoptera

Geeignetes Holz

Für den Bau von Nisthilfen ist ausschließlich Hartholz geeignet, also Holz mit einer Darrdichte (Rohdichte bei 0% Feuchtigkeit) über 550kg/m³ (0,55g/cm³).

 

Zu den Harthölzern gehören:

  • Holunder (550)
  • Ulme (600)
  • Ahorn (600)
  • Haselnuss (610)
  • Walnuss (610)
  • Esche (640)
  • Birke (640)
  • Kastanie (650)
  • Eiche (660)
  • Rotbuche (680)
  • Birne (680)
  • Hainbuche (720)
  • Apfel (730)
  • Pflaume (750)

 Die legendäre deutsche Eiche ist also gar nicht so hart im Nehmen wie man gemeinhin glaubt. Das zähe Eschenholz, das wenig zu Rissbildung neigt und häufig zum Bau von Werkzeugstielen verwendet wird, eignet sich besonders gut.

 

Das Holz soll entrindet, gut abgelagert und trocken sein. Eine chemische Imprägnierung mit giftigen Holzschutzlasuren wäre natürlich vollkommen unsinnig, das gilt auch für kesseldruckimprägnierte Hölzer. Eine biologische Imprägnierung mit Wachs oder Leinöl ist dagegen unschädlich für die Insekten.


Weichhölzer (Kiefer, Fichte, Tanne, Weide, Pappel) sind generell ungeeignet. Bohrungen im Weichholz neigen zum Ausfransen, bei feuchter Witterung stellen sich die Fasern im Inneren der Bohrgänge auf und gefährden die empfindlichen Flügel der Insekten. Bei Nadelhölzern stellt sich zusätzlich das Problem der Verharzung.


Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Stammscheiben  Bohrungen insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood tree pit
Lediglich 6% der Bohrungen in dieser Stammscheibe sind besiedelt

Stammscheiben mit Bohrungen im Hirnholz neigen aufgrund der ungleichmäßigen Trocknung zur extremen Rissbildung. (Näheres hier). Von Rissen durchzogene Gänge werden in der Regel nicht besiedelt, da hier die Gefahr der Parasitierung und der Verpilzung besonders hoch ist. Generell gilt: Je dicker und je durchmesser desto Riss, gerade die besonders malerische, riesigen Scheiben sind also am stärksten betroffen! Häufig sieht man Nistanlagen mit Tausenden von Bohrungen, die nahezu komplett unbesiedelt sind. Die Bohrungen sollten daher ausnahmslos im rechten Winkel zur Holzfaser im Längsholz erfolgen.

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Stammscheiben  Bohrungen insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood tree pit
Hier liegt die Besiedelung nahezu bei Null

Bezugsquellen

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Bohrungen Hartholz Fassdaube insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood oak wood stave
Hier wurden alte Faßdauben in eine Nisthilfe umfunktioniert. Auch Dielenreste lassen sich so verwenden.

Hier ist Fantasie gefragt. Unter anderem empfiehlt sich die Nachfrage bei Forstämtern, Sägewerken, und Schreinereien. Im Internet gibt es Firmen für Holzzuschnitt und Kaminholz. Oft finden sich auch bei eBay preisgünstige Gelegenheiten. Googeln kann man entweder direkt nach der Holzsorte (also Buche, Esche, Eiche, etc.), auch “Holz“, “Restholz“, “Kantholz“ oder, “Kaminholz“ kann Treffer ergeben. Manche Schreiner haben Restekisten, die gegen eine Spende für die Kaffeekasse geplündert werden können. Auch Dielenreste oder Bretter sind hervorragend geeignet, hier wird dann natürlich in die Schmalseite gebohrt.

Dimensionen

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Eichenbalken Bohrungen insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood oak wood
Darf‘s ein bisschen kreativer sein? Liebevoll gefertigte Nisthilfen von Reinhard Molke (siehe Bezugsquellen)

Lochdurchmesser:

2 – 9 mm, Durchmesser von 3 – 6 mm sollten dabei mengenmäßig dominieren, da häufig gerade die kleineren Gänge Mangelware an unseren Nisthilfen sind. Bedingt durch ihre unterschiedliche Körpergröße besiedelt jede Art die für sie geeigneten Löcher:

 

  • Maskenbienen, solitäre Wespen: 2-4 mm
  • Löcherbienen: 2-4 mm
  • Scherenbienen: 3-5 mm
  • Rostrote Mauerbiene: 5-7 mm
  • Blattschneiderbienen: 5-7 mm
  • Gehörnte Mauerbiene: 6-9 mm

 

Gangtiefe:

Bei Platzmangel werden vermehrt die kleineren Brutzellen der Männchen angelegt. Mit zunehmender Gangtiefe verschiebt sich daher das Geschlechterverhältnis zu Gunsten der Weibchen. Generell gilt daher: je tiefer, desto besser. (Die Nistblöcke in der kommerziellen Mauerbienenzucht haben beispielsweise eine Tiefe von ca. 15 cm). Bei Strohhalmen, Schilf-und Bambusstängeln ist das ja kein Problem, bei Bohrungen im Hartholz kann man dagegen durchaus Zugeständnisse an die Praxis machen. Eine Bohrerlänge genügt also. Perfektionisten können auch Bohrer in Überlänge verwenden, die allerdings deutlich teurer sind.

 

Um den Holzblock möglichst optimal auszunutzen, kann man auch zusätzlich in die Seitenflächen bohren. Natürlich dürfen sich die Bohrungen im Inneren des Holzklotzes dann nicht treffen! Eine konkrete Bauanleitung inklusive Bohrschablone findet ihr auf der Website von Hans-Jürgen Martin hier unter dem Stichwort "Nisthölzer/Holzblöcke/Bauanleitungen

 

Größe des Holzblocks: 

Entscheidend sind lediglich Lochdurchmesser und Gangtiefe; Größe und Form des Holzblocks sind dagegen vollkommen irrelevant. Vom streichholzschachtelgroßen Holzklötzchen bis hin zum kapitalen Maibaum ist alles möglich, Fantasie und Kreativität sind hier keinerlei Grenzen gesetzt.

Die hohe Kunst des Löcherbohrens

insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood oak wood Nisthilfe Insektennisthilfe Bohrungen Hartholz Eiche
Der Betrachter schmunzelt unwillkürlich und die Wildbiene kann sich besser orientieren. Eine klassische WIN-WIN-Situation (siehe Bezugsquellen)

Verwendet werden sollten ausschließlich hochwertige, scharfe Bohrer. Holzbohrer mit einer Zentrierspitze ermöglichen saubere Bohrungen, ohne dass die Bohrmaschine versehentlich abrutscht. HSS-Bohrer sind zwar nahezu unverwüstlich, Bohrungen im Holz reißen aber leichter aus.

 

Der Einsatz eines Bohrständers erspart generell Zeit, Nerven und Bandscheiben. Hier wird die Bohrmaschine eingespannt, was absolut senkrechte Bohrungen mit einer vorgegebenen Tiefe ermöglicht. Ideal wäre der Einsatz mehrerer Bohrmaschinen im Wechsel, da sich die Bohrer im Hartholz stark erhitzen. Vor allem dünne Bohrer brechen dann rasch ab. Während des Bohrens sollte man die Bohrmaschine immer wieder leicht hochziehen, um die Bohrspäne aus dem Loch zu entfernen. Ansonsten fängt es irgendwann an zu Qualmen und die Gänge verschmoren im Inneren. Das passiert übrigens auch bei stumpfen Bohrern. Derartige Gänge werden in der Regel dann schlechter besiedelt.

 

Falls die Bohrerlänge die Holzdicke überschreitet, sollte man einen Abstandhalter an der Bohrmaschine verwenden oder die maximale Bohrtiefe mit Klebeband am Bohrer markieren, sonst erzielt man im wahrsten Sinn des Wortes einen „Durchbruch“.

 

Eine streng symmetrische Anordnung der Bohrlöcher erschwert den Bienen die Orientierung beim Anflug. Kreative Muster sind daher für beide Seiten eine erfreuliche Abwechslung.

Abschlußarbeiten

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Nistklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Sauber gearbeitete Nisthilfen werden in der Regel zu 100% besiedelt

 Am Schluss wird der Holzklotz mit den Bohrungen nach unten auf einer harten Unterlage ausgeklopft, um die Bohrspäne zu entfernen. Mit Pfeifenreinigern oder Düsenbürstchen lässt sich auch der letzte Rest aus den Bohrlöchern holen. Abschließend wird die Oberfläche abgeschliffen, entweder mit einem Schleifblock, einem Bandschleifer, Schwingschleifer oder Exzenterschleifer um letzte Unsauberkeit und Holzfasern am Locheingang zu entfernen.

 

Belehrungsresistente Holzfasern können mit einem Stück eng zusammengerolltem, feinkörnigen Schleifpapier eines Besseren belehrt werden. Danke an Reinhard Molke für diese praktischen Tipps. Er hat sich beim Bau seiner Wibinihis zur echten Löcher-Koryphäe entwickelt, fast schon zur Bohryphäe :-)

 

Beim Abstreifen des Pollens aus der Bauchbürste kriechen die Wildbienen rückwärts in ihren Nistgang. Jeder Schiefer oder Holzsplitter könnte hier die Flügel irreversibel beschädigen, was letztendlich einem Todesurteil für die Wildbiene entspräche. Daher werden solche Gänge in der Regel erst gar nicht besiedelt. Absolut saubere Bohrungen sind daher das A und O bei dieser Form der Nisthilfen.

Anbringen der Nisthilfen

  • Idealerweise werden die Nisthilfen an einer sonnigen, windberuhigten Stelle im Garten aufgehängt, an einer Mauer, Schuppenwand, Garage oder einem Holzpfahl.
  • Im Wind frei pendelnde Nisthilfen werden in der Regel nicht oder nur sehr schlecht besiedelt.
  • Schattige Standorte sollten vermieden werden, eine Ausrichtung nach Südost oder Südwest ist optimal.
  • Die „Einflugsschneise“ soll möglichst frei sein und nicht durch Äste oder Ähnliches blockiert werden.
  • Zum Schutz vor Feuchtigkeit sollte die Nisthilfe nicht unmittelbar auf dem Erdboden stehen.
  • Tipps zum Reinigen einer Nisthilfe findet ihr hier

 

 Zum Schutz vor Regen kann der Holzblock oben abgeschrägt und mit einem kleinen Dach (Holzbrettchen, Alublech, Kunststoffschindel) versehen werden. Ein Dach aus Plexiglas schützt vor Feuchtigkeit, lässt aber dennoch die Sonne durch.

So in etwa sollte das Ergebnis aussehen

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Nisthilfen Reinhard Molke (siehe Bezugsquellen)
Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz terra cotta
Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood terra cotta
Nisthilfe Franz Dossenbach (siehe Bezugsquellen)
Nisthilfe Franz Dossenbach (siehe Bezugsquellen)

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Unten im Bild Eichenfassdauben, bei denen - logischerweise - in die Schmalseite gebohrt wurde
Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Eine weitere piffige Kollektion von Reinhard Molke
Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood Jürgen Schwandt
Nisthilfen des Schreiners Jürgen Schwandt (siehe Bezugsquellen)

Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Eine Nisthilfe des Schreiners Jürgen Schwandt (siehe Bezugsquellen)
Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Dielen und Balken aus Hartholz
Insektennisthilfe Insektenhotel Nisthilfe Hartholz Bohrungen Holzklotz insect nesting aid insect hotel  wildbee drilled hole hardwood
Bei Hartholzdielen wird in die Schmalseite gebohrt

So bitte auf keinen Fall!

Faseriges Weichholz mit Bohrungen im Hirnholz
Faseriges Weichholz mit Bohrungen im Hirnholz
Unsaubere, ausgefranste Bohrungen im Hirnholz
Unsaubere, ausgefranste Bohrungen im Hirnholz
Der Bohr-GAU: Noch grauenvoller geht es beim besten Willen nicht
Der Bohr-GAU: Noch grauenvoller geht es beim besten Willen nicht

Zahllose weitere Fotos findet ihr auf meinen Pinterest-Pinwänden!

Nisthilfe insect nisting aid Insektenhotel insect hotel Wildbienen wild bee Bohrungen im Hartholz Hardwood to drill holes
Insektenhotel Insektennisthilfen Nisthilfen insect hotel nesting aid bug house wildbee Wildbiene Negativbeispiel unsaubere Bohrungen Neudorff Nützlingswabe Mauerbienen
"Glatt wie ein Babypopo" sollte unsere Maxime beim Nisthilfenbau sein

Weitere Schautafeln HIER

Alles zum Thema praxistaugliche Insektennisthilfen

(Einzelseiten zum Vergrößern anklicken!)

Fertig zum Einzug Nisthilfen für Wildbienen pala-Verlag Insektenhotel

160 Seiten

130 Fotos

18,00 Euro

pala-Verlag

 

Bestellung direkt über den Verlag

Umfangreiche Leseprobe

 

Fertig zum Einzug Nisthilfen für Wildbienen pala-Verlag Insektenhotel

Alle wesentlichen Informationen zu den unterschiedlichen Komponenten einer Insektennisthilfe sind jeweils in einem eigenen Kapitel zusammengefasst und mit zahlreichen Fotos illustriert.    

 

Doppelseiten mit Fotos illustrieren bestimmte Teilaspekte des Lebens an einer Nisthilfe, zum Beispiel: den Schlupf aus dem Kokon,  die Entwicklung der Larven,  Paarung,  das bizarre Schlafverhalten, typische Parasiten,  solitäre Wespen in markhaltigen Ste

Eine sechsseitige Fotodokumentation protokolliert den Bau einer pfiffigen Insektennisthilfe aus alten Eichenbalken.

Alle wesentlichen Informationen zu einem bestimmten Insektennisthilfen-Typ sind jeweils in einem eigenen Kapitel zusammengefasst und mit zahlreichen Fotos illustriert.

Doppelseiten mit Fotos illustrieren jeweils bestimmte Teilaspekte des Lebens an einer Nisthilfe.

 

 

 

Eine sechsseitige Fotodokumentation protokolliert den Bau einer pfiffigen Insektennisthilfe aus alten Eichenbalken.

Die typischen Baufehler der InsektenNICHTNisthilfen aus Baumarkt und Gartencenter werden ausführlich besprochen.


Link per Email versenden (Linkadresse wird automatisch eingefügt)


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Manfred (Dienstag, 07 Juli 2015 14:17)

    eine sehr schöne Idee wie man aus altem Holz geeignete Lebensräume für Käfer und Wildbienen schafft